Hallo aus meiner (Sommer-) Küche!
Ich hab heute ein schnelles Backrezept, das ihr unbedingt ausprobieren solltet solange es noch süße Marillen gibt. Für viele Worte und lustige Geschichten ist heute leider keine Zeit, denn hier warten drei Kinder voller Schoko-Eis und Himbeerbrei, die geduscht und ins Bett gebracht werden müssen. Außerdem: Vier Koffer, die gepackt werden möchten (Am Samstag geht’s endlich loooos!) und noch viele Aufgaben auf meiner langen To-Do-Liste, die Ende der Woche hoffentlich alle erledigt und doppelt durchgestrichen sind. 

Bis bald,

eure Sophie

Rezept für eine Marillentarte 

Zutaten

Für den Tarteboden:

250 g Mehl (glatt)
150 g Butter (weich)
120 g Staubzucker (gesiebt)
1 Ei
1 TL Backpulver

Für die Füllung: 

500 g Marillen
Marillenmarmelade
2 Becher Sauerrahm
2 Eier
1 Pkg. Vanillepuddingpulver
2 EL Staubzucker (gesiebt)
2 Pkg. Vanillezucker
3 EL Zitronensaft

 

Zubereitung

1.) Für den Tarteboden alle Zutaten miteinander verbröseln und zu einem glatten Teig kneten. Diesen in Frischhaltefolie verpackt etwa 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

2.) Danach eine Tarteform mit Backpapier auslegen (alternativ mit Öl bepinseln), Teig ausrollen und in der Form gleichmäßig verteilen.
Der Boden solltet ihr mehrmals einstechen, damit er beim Backen nicht aufgeht.

3.) Teig bei 160 Grad 15 Minuten leicht goldbraun backen.

4.) In der Zwischenzeit alle Zutaten für den Sauerrahm-Vanille-Guss vermischen. Hierfür die Eier mit dem Zucker versprudeln, dann Vanillepuddingpulver und Zitronensaft dazugeben und den Sauerrahm einrühren.

5.) Nach dem Backen den Teigboden dünn mit Marillenmarmelade bestreichen (ca. 3 große Esslöffel) und mit den gewaschenen und halbierten Marillen belegen. 

6.) Denn Guss vorsichtig über die Marillen und den Boden gießen und nochmals im Ofen, diesmal bei 170 Grad etwa 20 Minuten fertigbacken.

7.) Herausnehmen, auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreut servieren.

Quelle Beitragsbild: Pinterest