„Ich hab Angst, in der Ecke steht ein Monster!“,
„In meinem Zimmer fliegt so eine gemeine Gelse rum!“,
„Aua, mir tut was weh.“,
„Mir ist kalt, kannst du mich wärmen?“,

„Bei euch ist es viiiiel gemütlicher.“,
„Wieso darf ER da liegen und ich nicht?“,
„Ich will doch nur das Baby im Bauch streicheln.“

Na, wer von euch hat einen dieser Sätze schon gehört oder hört sie – so wie wir – mindestens zweimal die Woche, vorzugsweise nachts? Ich dachte ja immer, wir sind übern Berg und die Kinder schlafen jetzt fix in ihren eigenen Betten. Dann kam ein Zahn. Dann kam der Gips. Dann kamen die Gewitternächte. UND DANN … kam das fette Plus am Schwangerschaftstest. Spätestens da blickten wir der Realität ins Auge und akzeptierten die Tatsache, dass wir noch sehr lange nicht Herr unseres Bettes sein werden und wir mehr davon brauchen. Also, vom Bett.

Die Idee eines großen Matratzenlagers haben wir ziemlich schnell über Bord geworfen, da ich mich schon im gefürchteten „Spalt“ liegen sah und da echt zum Drachen mutiere. Außerdem graute mir schon vor der Horror-Shopping-Odyssee, ganz oben auf der Einkaufsliste: Leintücher in einer überdimensionalen Größe, die es garnicht gibt und Verkäuferinnen, die mich höflich in die Tischdecken Abteilung verweisen.

Ein bisschen gefrustet darüber, dass ich für dieses Problem nicht sofort eine Lösung parat hatte, schob ich das Thema vorerst beiseite und beschloss noch ein paar Nächte drüber zu schlafen.

Aus den besagten „paar Nächten“ wurden in Wahrheit nur knapp vierundzwanzig Stunden.
Denn dann klopfte – mit bestem Timing ever –  eve bei mir an.

Wer ist eve?

Die Macher von eve haben es sich zur Aufgabe gemacht, eine Matratze herzustellen, die sich jedem Körper und jeder Schlafposition anpasst.
Was kompliziert klingt, ist im Grunde ganz einfach. Die Kombination der Schäume verteilt jedes Gewicht auf und dann innerhalb der Matratze. Der Liegekomfort ist immer der gleiche, egal wie viel oder wie wenig man auf die Waage bringt.

Wir schliefen zuvor auf zwei sehr hochwertige Tempur Matratzen, weshalb mein Mann einer neuen Matratze immer eher skeptisch gegenüberstand. Mir kam sie (nicht nur des Platzmangels wegen) sehr gelegen, da die Tempur Matratze besonders im Winter, bei geöffnetem Fenster, eher einem harten Fußboden als einer einladenden Matratze gleicht.

Nach vier Wochen intensiver Testphase – ich hab mir mit diesem Beitrag bewusst ein bisschen Zeit gelassen – können wir nun beide voller Überzeugung bestätigen: mit der Matratze von eve kommt JEDER jeden Morgen gut aus dem Bett. Das Besondere für uns als Familie ist neben dem Liegekomfort vor allem die Größe von 2,20m x 2,00m. Ohne Spalt. Dafür mit ausreichend Platz für Papa, Mama und die kleinen Nachtbesucher.

Wer es doch lieber ein bisschen kleiner mag, findet bei eve weitere zwölf Größen sowie umfangreiches Zubehör wie Matratzenschoner, Decken, Kissen, oder Bettwäsche. Die neue Matratze wird kostenlos innerhalb von drei Werktagen bis vor die Haustüre geliefert und – je nach Zufriedenheit – nach 100 Tagen Probeschlafen auch wieder abgeholt.

Umrahmt von einem selbstgebauten Bett aus Holz und einem neuen Anstrich macht sich „unsere“ eve im Schlafzimmer wirklich gut. Was meint Ihr? Weiter unten im Beitrag findet Ihr wie immer Details und Links zu den Produkten.

Alles Liebe,
eure Sophie