Welches Kind liebt es nicht, eine schöne Geschichte vorgelesen zu bekommen? Mit einem Hörbuch ist das jederzeit möglich, auch wenn Mama und Papa mal keine Zeit haben. Ob am Abend, nachmittags oder während langweiliger Autofahrten – Hörbücher sind bei uns immer sehr beliebt und auch eine willkommene Alternative zum Fernseher. Beide Kinderzimmer sind daher mit CD Playern ausgestattet – richtig glücklich machte uns dieses System bisher aber nicht. Warum? Ihr kennt das bestimmt …

„Mama, die CD hängt!“
„Mama, der lässt sich nicht einschalten!“
„Mama, ich will eine andere Geschichte hören, bitte kannst du die CD wechseln?“

Außerdem laufe ich alle paar Tage durch die Zimmer, sammle alle CDs ein, die es unglücklicherweise nicht mehr zurück in ihre Hüllen geschafft haben und erkläre den Kindern immer und immer wieder, dass diese so zerkratzten und irgendwann nicht mehr funktionieren. Erst vor zwei Wochen gab es dicke Tränen, weil die Lieblings-CD in die Mülltonne wanderte. Puh.

So schnell hatte ich da auch keine Lösung parat denn selbst das Ipad ist für mich eine sehr schlechte Alternative zum CD Player. Die Kinder wissen sehr genau, was sich mit diesem Teil sonst noch alles anstellen lässt, dass es da auch „Äps“ mit super coolen Spielen drauf gibt, die eigentlich viel lustiger sind, als einfach nur Geschichten zu hören. Daher gab es das Tablet bei uns bisher nur im Auto, wenn der Tip Toi Stift nicht aktualisiert war oder ich wiedermal vergessen hab, neue Batterien einzulegen. Stichwort Tip Toi Stift: In Kombination mit den Büchern ist er für mich unschlagbar und bietet ein wirklich tolles Angebot für kleine und große Kinder. Das Hörspiel Tutorial, das ich vor kurzem entdeckt habe, hat mich aber nicht überzeugt, da es nur sehr wenig Auswahl zum Download bietet und das Laden der Dateien über den PC mühsam ist und Zeit in Anspruch nimmt. Die freundliche Stimme mit den Worten „Bitte wechsle nun die Batterien deines Stiftes!“ nervt auch schon, da sie bei uns garantiert spricht, wenn wir gerade unterwegs sind und ich wirklich alles in meiner Tasche finde außer neue Batterien. 

Wir suchten also nach einer brauchbaren Alternative für die vielen gemütlichen Hörspiel-Stunden und haben etwas tolles entdeckt. Nein noch besser, wir dürfen es sogar ausgiebig testen und darüber berichten: 
Hallo Toniebox. Hallo digitales Audiosystem, das nicht nur total schick aussieht, sondern das Hören im wahrsten Sinne des Wortes zum Kinderspiel macht. 

Wir funktioniert das?

Die Toniebox, ein kleiner, charmante Würfel, spielt – je nachdem welche Figur („Tonie“) gerade auf ihm steht – verschiedene Hörspiele oder Musik. Die Funktionen beschränken sich auf ein Minimum und sind daher auch für kleinere Kinder schon ideal geeignet: Die zwei kleinen Ohren an der Box fungieren als Lautstärkeregler, links leiser, rechts lauter. Ganz simpel. Und auch vor- und zurückspulen lässt es sich ganz einfach. 

Wenn ein Tonie zum ersten Mal auf die Toniebox gestellt wird, lädt diese die Hörspieldatei mittels WLAN aus der Toniecloud herunter. Das Laden ist nur einmal nötig, denn die Toniebox speichert die Inhalte ab. Nun kann der Tonie jederzeit und an jedem Ort auf der Toniebox abgespielt werden – auch ohne WLAN.

Es gibt bereits eine sehr große Auswahl an Hörspielfiguren, das Sortiment wird stetig erweitert und bietet für jedes Alter – von Janosch über Wickie und die starken Männer bis zum Räuber Hotzenplotz – perfekten Hörspielspaß. Ein großes Kaufargument bekommt die Toniebox von uns für die Kreativ-Tonies. Das sind Figuren, die mittels App und WLAN individuell bespielt werden können. Für uns ist das ideal, denn wir haben eine riesige Sammlung an Hörspiel CDs, die wir einfach digitalisieren, auf einen Kreativ Tonie übertragen und so regelmäßig neu bespielen. Außerdem toll: Die Box läuft mit Akku, der nach drei Stunden in der Ladestation wieder voll aufgeladen ist und danach etwa sieben Stunden abspielt, das hängt vor allem von der eingestellten Lautstärke ab.

Fazit: Ich bin ja eher eine dieser Mamas, die solch neue Produkte und deren Sinn immer sehr genau hinterfragt. Die Tatsache, dass unsere Kinder diese Box nun seit über einer Woche täglich intuitiv selbst bedienen (!) und das System nahezu unkaputtbar (Stichwort: zerkratzte CDs) ist, hat uns als Eltern total überzeugt. Der Preis von knapp 80 Euro für ein Starter-Set ist für uns hier absolut gerechtfertigt und fair, da ein ordentlicher, funktionstüchtiger CD Player das gleiche kostet und die Toniebox dabei noch viel hübscher aussieht. 

HIER findet ihr weitere Infos zur Idee und Funktion rund um die Toniebox sowie den Tonie Shop mit den aktuellen Angeboten und Neuheiten. Psst … in der Vorweihnachtszeit darf ich auf dem Blog eine heiß begehrte Toniebox verlosen – stay tuned! 

 

// Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit tonies