// Werbung

Ich melde mich heute direkt aus unserem Kurzurlaub im Naturhotel Forsthofgut in Leogang. Wir dürfen hier für zwei Nächte schlafen, essen, die Natur entdecken, ausspannen und – das Schönste daran – Zeit als Familie verbringen. Während ich hier in die Tasten haue, fetzen die beiden Großen durch den Kinderclub. Der Mini schläft und Papa schwitzt im Fitnessstudio. Und ich? Ich genieße die Ruhe mit Blick in die Berge und sauge jeden Moment auf.

Als dreifach Mama und Vollzeit-Hausfrau vergesse ich nämlich meistens auf mich selbst, die Mamas unter euch kennen das bestimmt. Man gönnt sich keine Pause, arbeitet täglich Punkt für Punkt auf der langen To-Do-Liste ab, chauffiert die Kinder durch die Gegend und wuppt nebenbei den Haushalt, um am nächsten Tag wieder von vorne zu beginnen. Seitdem ich Kinder und einen Haus habe, kann ich diese kurzen Ausbrüche aus dem Alltag noch viel mehr schätzen, genieße es bekocht zu werden und keine schmutzigen Teller abräumen zu müssen. Das Naturhotel Forsthofgut ist ein perfekter Ort, um den Alltag für einige Stunden hinter sich zu lassen und die Batterien voll aufzuladen. 

Als wir am Freitag hier ankamen, wurden wir sehr herzlich begrüßt und fühlten uns sofort gut aufgehoben. Die Wildtierfütterung, die hier jede Woche vom Hausherr Christian Schmuck geführt wird, wollten wir auf keinen Fall verpassen. Mitten in der grünen Natur zwischen Berge und Hirsche, war die stressige Autofahrt sofort vergessen und die Kinder hüpften gut gelaunt mit den Tieren um die Wette. Das hoteleigene Wildgehege und das MiniGUT mit Miniatur-Bauernhof, Baumhaus und Streichelzoo lädt Kinder zum Entdecken und Spielen ein. Hier in dieser wunderschönen Natur lernte ich übrigens Verena vom Blog MamaWahnsinnHochVier mit ihrer Gang kennen. Unsere Kinder verstanden sich auf Anhieb und sausen seitdem gemeinsam durchs Hotel um alles gemeinsam zu erkunden. 

Unser Zimmer ist sehr großzügig und mit einem Schlaf-Wohnraum für uns Eltern und einem Kinderzimmer mit Stockbett ideal für Familien. Babybett, Wasserkocher und Wickeltisch werden auf Wunsch zur Verfügung gestellt und frisches Obst und Wasser am Zimmer sind hier selbstverständlich. Was uns und den Kindern besonders gut gefällt: Alle bekommen hier einen passenden Bademantel und Badeschuhe, so haben wir das perfekte Outfit um den Wellnessbereich zu erkunden. 

Das WaldSPA teilt sich in das Familien-Spa „WaldWIRBEL“ mit In- und Outdoorpool und den Adults-Only-Bereich mit Sportbecken, Naturbadeteich und Saunalandschaft. Hier kann man auf 3.800 Quadratmetern die Seele baumeln lassen. Das Reisemagazin „Geo Saison“ kürte das Forsthofgut erst kürzlich zum schönsten Wellnesshotel in Europa. 

Als Familie muss man sich hier jedoch keinesfalls benachteiligt fühlen, denn das Familien-Spa bietet ebenfalls Saunen und Ruheräume für große und kleine Badegäste. Was mir sofort positiv aufgefallen ist: im Kinderbereich parkt ein Wickeltisch mit Wickeleimer – hier hat jemand mitgedacht. 

Im Rockys Kids Club kümmern sich ausgebildete Betreuerinnen um kleine und große Wirbelwindel ab zwei Jahren. Hier wird gespielt, gebastelt, gemeinsam gekocht und danach in der Gruppe gegessen. Unsere Kinder waren bisher keine großen Fans von Kinderclubs – wir wollten ihnen aber auch nie das Gefühl geben, dass sie dort hin „müssen“, da Urlaub für uns auch Zusammen-sein bedeutet. Im Rocky Club fühlen sie sich jedoch so wohl, dass sie zwischen Pizza backen und Kinderdisco nur noch sehr begrenzt Zeit für Zähne putzen oder Umziehen haben. Für Familien würde ich noch verbesserungswürdig finden, wenn hier die Möglichkeit bestünde, auch außerhalb des Kinderclubs gemeinsam zu Essen. Hier gibt es nämlich erst ab 14.00 einen kleinen Auswahl an warmen Gerichten, eine Uhrzeit an der meine Frühaufsteher-Kinder, die um sieben Uhr frühstücken, schon verhungern würden. Für Babys bietet das Forsthofgut übrigens täglich zwei selbstgemachte Baby-Breie an. Eine besonders leckere Mischung aus Kohlrabi, Paprika und Apfel werd ich bald zuhause nachkochen. 

Das Essen ist hier sowieso mein absolutes Highlight und ich bin sehr froh darüber, dass meine Waage letzte Woche beschlossen hat den Geist aufzugeben. Die neue Forsthofgutküche präsentiert sich als Genussmarkt, der zum schlendern, gustieren und probieren einlädt. Hier findet man alles was das Herz begehrt, jedoch nicht überladen sondern bewusst reduziert und regional. Stichwort Regional: In der Forsthofgutküche soll regional auch tatsächlich regional sein. Die Produkte für die lokalen R50-Gerichte kommen aus höchstens fünfzig Kilometern Entfernung und sind mit eigenem R50-Siegel ausgezeichnet, viele stammen sogar vom eigenen Bauernhof. Was mir auch gut gefällt: das abendliche Kinderbuffet, das ohne Pommes auskommt und trotzdem für jedes Kind was Leckeres bereithält.

 

Falls ihr nun zum Hotel Fragen habt, könnt ihr diese gerne unter dem Beitrag stellen und falls ihr auch vorhabt, im Herbst ein paar Tage Urlaub zu machen findet ihr hier eine vergünstigte Pauschale für Familien.

Ich genieße jetzt noch die letzten paar Minuten absolute Ruhe bevor ich mit meiner Bademantel-Bande den Spa-Bereich stürme. 

Alles Liebe,
eure Sophie