Seit sechs Wochen chauffieren wir Nicolas nun im schicken Joolz Day² durch die Gegend und sind nun, nachdem wir ihn auf mehreren Terrains getestet haben, bereit unsere Erfahrungen mit euch zu teilen.

Aber mal ganz von vorn: Meine Kinderwagen-Laufbahn begann vor acht Jahren, als ich mir in einem großen Möbelhaus einen super schicken (und super teuren) Kinderwagen eines sehr bekannten Kinderwagenherstellers einreden ließ. Der Wagen gefiel mir tatsächlich viel besser als die riesengroßen Gefährte mit Tragetasche und nachdem mir die Verkäuferin versicherte, dass er auch im Gelände einen guten Job machen wird, haben wir ihn ohne viel Recherche und Vergleiche gekauft. Ich betonte damals immer wieder, dass wir auf dem Land wohnen und auch mal gerne „offroad“ unterwegs sind. „Kein Problem“ meinte die nette Verkäuferin, denn der Schwenkschieber ermöglicht es auch mit den großen Rädern vorne zu fahren. Das erste Mal auf Schotter unterwegs verfluchte ich den blöden Schwenkschieber und mir wurde schlagartig bewusst, wir haben einen sehr schicken, jedoch für uns eher unpraktischen Wagen gekauft.

1:0 für die Verkäuferin oder: Selber Schuld, wenn man als unerfahrene Erstgebärende einen großen Bogen um Internet-Foren und Mama-Facebook-Gruppen macht. 

Da wir uns damals bei Maxi zusätzlich einen Fahrradanhänger mit Kinderwagenfunktion zulegten und dieser alle Geländefahrten übernahm, war der Wagen ein nettes Gefährt für Stadtbummel und Sonntagsspaziergänge an der Donau. Nach dem Plus am zweiten Schwangerschaftstest wurde er jedoch verkauft. Während meiner Schwangerschaft zu Xandi waren wir bereits voll in der Hausplanung und unsere Kinderwagenbudget eher auf Sparflamme eingestellt, daher entschieden wir uns für einen Gebrauchten. Ich konnte mich aber auch diesmal nicht für eines dieser klobigen Modelle mit Tragetasche und Metallkorb begeistern, sondern entschied mich für ein Modell aus der peppigeren Ecke, deren Sportsitz sich leider etwas später als viel zu klein herausstellte. Ein paar Reparaturen später (wir erwischten natürlich ein Montags-Modell), bestritten wir unsere Ausflüge und Spaziergänge wieder vorrangig mit dem Fahrradanhänger und einem kleinen Buggy, der sich als perfekter Stadtflitzer erwies. 

Der Day², den wir nun bei Nicolas testen dürfen, ist ein Kombi-Kinderwagen der niederländischen Firma Joolz. Mit ihm hat das holländische Unternehmen einen Wagen auf den Markt gebracht, der durchdacht, modern und nachhaltig designed wurde. “Positive Design” – so beschreibt Joolz ihre Innovationen, die vor allem eines zum Ziel haben: Eltern und Kind einen optimalen Allrounder zu bieten, der den Alltag so easy wie möglich macht.

Was macht nun einen perfekten Kinderwagen aus?

Für die einen ist es das praktische Zusammenklappen, für die anderen die Wendigkeit in der Stadt, wieder andere möchten auf jedem Untergrund gleich gut vorankommen und dabei ihren Coffe-to-go immer griffbereit haben. Der Joolz Day², der in der Kategorie „Kinderwagen Ferrari“ zuhause ist, erfüllt diese Anforderungen. Nein, noch besser – er sieht dabei auch noch richtig toll aus.

Was uns überzeugt hat:

Der XL-Einkaufskorb – Einkäufe und vieles mehr lassen sich im großzügigen Korb einfach verstauen und sind leicht zugänglich. 

Der Klappmechanismus –  Ich hätte nicht gedacht, dass sich ein Kinderwagen SO praktisch und einhändig zusammenklappen lässt. Auch ohne Hilfe des Mannes. 

Die Babywanne – bietet sehr viel Platz und ist mit einer hypoallergenen Matratze und vielen tollen Extras wie einem verlängerbaren Sonnenverdeck ausgestattet. Besonders praktisch finden wir das Sichtfenster in der Wanne – es sorgt nicht nur für eine gute Luftzirkulation, sondern ermöglicht unserem kleinen Entdecker einen guten Blick aufs Geschehen um ihn herum.

Schlankes Leichtgewicht – Mit einer Breite von 59 Zentimeter macht der Day² in der Stadt eine schlanke Figur und erspart einen zusätzlichen Buggy. Und wenn wir schon mal bei den Zahlen sind, das Leichtgewicht von knapp 12 Kilo schont Mama’s Rücken.

Unterwegs auf jedem Terrain – Die vier gefederten Räder des Joolz Day² sind aus Gummi mit Luftkammern. Diese Art von Reifen hat zwei Vorteile: Sie federn wie Luftreifen, müssen jedoch nicht aufgepumpt werden und sind stabil wie Gummireifen. Die beiden Vorderräder sind per Knopfdruck einfach von fixierten Rädern zu Schwenkrädern umzustellen. Da die Räder eine geschickte Größe haben und breit sind, eignet sich der Wagen nicht nur für Stadtfahrten, sondern auch perfekt für kleine Geländeausflüge. Dank der All-Terrain-Geländeräder, die separat gekauft werden können, sind wurzelige Waldwege, matschige Schneefahrbahnen und Schotterstraßen auch mühelos zu bewältigen und haben uns unsere „holprige“ Kinderwagenvergangenheit schnell vergessen lassen. 

Design – Ihr kennt mich und meine Vorliebe für schlichtes und modernes Design. Kein Wunder also, dass mich der Wagen mit seinem stylischen und puristischen Farben und Formen besonders anspricht. Die Farbpalette ist schlicht gehalten –  Liebhaber von knallig leuchtenden Farben und auffälligen Prints sind hier eher fehl am Platz. Mit Earth, Studio, Quadro und Tailor bietet Joolz jedoch vier wunderschöne Kollektionen, die auf der Website nach eigenem Geschmack und Stil personalisiert und konfiguriert werden können.

Mein Fazit

Der Joolz Day² macht dem Kampagnen-Namen „Best Day Ever“ alle Ehre. Er ist ein richtig tolles Gefährt, das keine Wünsche offen lässt und mit seinem tollen Design und viele praktischen Features überzeugt. 

Ihr könnt den Wagen mit Babywanne direkt im Onlineshop von Joolz, ab einem Preis von 999 Euro erwerben. Der Lieferumfang beinhaltet Gestell, Räder, Wanne, Sitz, Sicherheitsbügel, Sonnenverdeck und XL-Einkaufskorb. Weiteres Zubehör für den Day² wie Fußsack, Adapter für alle gängigen Babyschalen, Wickeltasche oder die Essentials Kollektion mit vielen kuscheligen Textilien findet ihr HIER.

Ihr habt Fragen oder möchtet noch detailliertere Infos zum Kinderwagen? Ich freue mich über eure Nachrichten unter dem Beitrag oder übers Kontaktformular

Eins noch: Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich durch mein Hobby als Bloggerin viele tolle Stücke, wie diesen Kinderwagen, geschenkt bekomme. Es ist mir sehr wichtig hier mal klarzustellen, dass wir auf diese Dinge besonders gut Acht geben und sie nach Gebrauch spenden oder Menschen schenken, die es nicht so gut haben wie wir.  

Alles Liebe, 

eure Sophie

 

Dieser Beitrag enthält Werbung und entstand in Kooperation mit Joolz.