// Werbung

Nachdem ich euch jetzt wirklich lange zappeln lies und euch mit kleinen Einblicken auf Instagram schon sehr auf die Folter spannte, gibt es heute endlich alle Infos zu unserem Wohnzimmer, das wir in den letzten Wochen ein wenig verändert und verschönert haben. 

Eines war von Anfang an klar: Die Holzwand im Wohnzimmer (an der wir den Parkettboden an die Wand montiert haben) muss sich verändern. Ich hab mich nach drei Jahren im Haus irgendwie abgesehen und empfand die Wand eher drückend als schön. Sie ist auch etwas dunkler geworden und entwickelte einen leichten Gelbstich. Bäh!

Die Wand deckend weiß zu streichen kam nicht in Frage. Ich finde Häuser und Wohnungen ganz in Weiß gehalten zwar schön anzusehen, möchte aber selbst drin nicht wohnen da ich erstens, drei Kinder hab, die sich gern mit ihren Ketchup Fingern auf diversen Wänden und Möbeln verewigen und es mir zweitens da immer irgendwie an Gemütlichkeit fehlt. Darum haben wir gemeinsam mit unserer Bodenfirma Tilo ein passendes Öl ausgesucht, das der Wand einen etwas weißlicheren Farbton gibt und dabei aber die natürliche Holzmaserung erhält. 

Dass wir unserem Sofa ebenfalls einen komplett neuen Look verpassen würden, war da noch nicht so klar. Als ich vor einigen Wochen ein Mail mit einer Kooperationsanfrage für einen neuen Sofabezug im Postfach hatte, wusste ich jedoch sofort, es ist an der Zeit, unser Sofa in ein neues Kleid zu stecken.

Eines gleich vorweg, da ich von euch immer wieder gefragt werde: Das Söderhamn Sofa von Ikea ist für seinen Preis ein wirklich gemütliches Sofa, das nicht nur schlicht und schön aussieht sondern wie im Baukastensystem immer wieder individuell kombiniert oder erweitert werden kann. Für Leute wie mich, die ständig was Neues ausprobieren, optimieren oder verändern möchten also das perfekte Teil. Wir haben das Sofa gerade erst wieder umgebaut, damit Maxi in seinem Zimmer eine kleine Leseecke bekommt. Wir haben dafür nur das Eckelement herausgenommen, das jetzt in Maxi’s Zimmer steht, und durch den Hocker ersetzt. 

Etwas, das man bei diesem Preis jedoch nicht erwarten darf, ist eine qualitativ hochwertige Verarbeitung der Details, wie zum Beispiel der Nähte. Der Bezug des Sofas ist zwar wirklich einfach zu waschen und wird schon bei 30 Grad sauber, das Ab- und Anziehen war jedoch immer eine regelrechte Tortur. Die Reißverschlüsse sind sehr billig verarbeitet, zwicken gerne und lassen sich nur schlecht öffnen und schließen. Zieht man einen Sofabezug zweimal im Jahr ab, sehe ich da kein Problem. Da wir das Sofa in der hellen Variante kauften, musste ich den Bezug alle zwei Monate waschen und die Reißverschlüsse machten die eh schon sehr langwierige Prozedur nicht wirklich lustiger.

Die Anfrage von Comfort Works kam daher wie gerufen. Die australische Firma, gegründet von Rachel und Henry, bietet maßgeschneiderte Bezüge für verschiedene Sofamarken, Modelle und Größen. Ihre Mission ist es, Sofas zu renovieren anstatt zu entsorgen – den Möbeln praktisch eine zweite Chance zu geben. Dabei keine zusätzlichen Abfälle zu produzieren und (umwelt-) bewusst zu arbeiten ist ihnen ein besonderes Anliegen. Bei Comfort Works werden keine Kunststoffverpackungen verwendet, keine unnötigen Anleitungen gedruckt und Stoffproben werden aus einfachen Stoffresten hergestellt. 

Ihr findet bei Comfort Works ein breites Angebot an Stoffmischungen, Leder, Baumwolle-, Leinen- und Samtstoffen. Reißverschlüsse werden hier übrigens „Hochleistungsreißverschlüsse“ genannt und ich kann euch sagen, der Name passt zu ihnen. Halleluja!

Um den passenden Bezug zu finden, bestellt man übrigens ganz einfach online verschiedene Stoffmuster, die bequem nach Hause geliefert werden. Hat man sich für einen Stoff entschieden, dauert die Produktion und Versendung des Bezugs drei Wochen.

Kooperation hin oder her – so viel Ehrlichkeit muss sein: Wir hatten eine kleine Panne, da ein Teil unseres Bezug bei der Produktion vergessen wurde. Das Team hinter Comfort Works war jedoch sehr bemüht und konnte uns die fehlenden Teile bereits nach vier Tagen mit Express Lieferung nachliefern und ich endlich das Sofa neu beziehen.

Übrigens: wir haben uns, nachdem der Familienrat abgestimmt hatte, für den Bezug „Madison Sand“ entschieden. Ein weicher Baumwollbezug, der das Sofa nicht nur optisch gemütlicher macht und mit seinem warmen Sand-Ton perfekt zu unseren Esstisch Stühlen passt. Gemeinsam mit einigen neuen Kissen und Plaids in sanften Naturtönen, einem schlichten Baumwollteppich (leider nicht mehr erhältlich) und unserem neuen Sitzpolster für die Kinder macht das alte Sofa im neuen Kleid eine wirklich gute Figur, was meint Ihr? Wenn ihr dazu noch Fragen habt könnt ihr diese gerne unter dem Beitrag stellen oder mir via dem Kontaktformular schreiben.